A4 – Dunkle Materie in Spiralgalaxien

Die Rotationskurven von Spiralgalaxien sind einer der wichtigsten Hinweise auf das Vorhandensein von sehr grossen Mengen kalter, nicht- baryonischen Materie – die sog. "Dunkle Materie".
Je nach Typ, Masse und Radius einer Galaxie spielen die Sterne und das interstellare Medium evtl. auch eine wichtige dynamische Rolle.
In diesem Versuch werden die gemessenen Rotationsgeschwindigkeiten als Funktion des Radius für mehrere Galaxien analysiert, die Beträge von baryonischer und nicht-baryonischer Materie modelliert und die Anteile mit den Erwartungen aus der Kosmologie verglichen.
Praktische Erfahrungen mit der Kunst der nicht-linearen Funktionsanpassung an reelen Daten werden dabei gesammelt (gnuplot).

Institut für Astrophysik

Ansprechpartner: Dr. F. Hessman

EMail: hessman (at) astro.physik.uni-goettingen.de

 

Büro: F 04.133

Versuch: F 05.105