A7 - Spektroskopische Analyse von Gaszellen

Die Suche nach extrasolaren Planeten hat sich in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten Felder der Astrophysik entwickelt. Mit einer Vielzahl an Detektionsverfahren wurden schon etliche Exoplaneten gefunden. Allerdings bringt der Wunsch nach Entdeckung immer kleinerer, erdähnlicher Planeten die heutigen Instrumente an ihre Grenzen. Ein wichtiger Aspekt ist die Kalibrierung der Spektrographen mit Referenzspektren, siehe Abbildung 1.

Abbildung 1: Prinzipieller Aufbau einer spektroskopischen Messung. Das Spektrometer besteht vereinfacht dargestellt aus einem Prisma und einer CCD. Die scharfen Linien des Gases sind im Spektrum mit denen des Sterns überlagert.

 

In diesem Praktikumsversuch sollen daher die Grundlagen für die Erfassung von (Referenz-) Spektren erarbeitet werden. Dafür wird eine Halogenlampe, eine Gaszelle, einige Filter und ein hoch-auflösender Echelle-Spektrograph verwendet. Ziel des Versuches ist es, Linien in den aufgenommenen Spektren zu identifizieren und das Signal zu Rausch-Verhältnis zu bestimmen. Aus den Aufnahmen mehrerer Spektren lassen sich ggf. vorhandene Drifts (z.B. des Spektrometers) bestimmen.

Institut für Astrophysik

Ansprechpartner: Dr. P. Huke

EMail: huke (at) astro.physik.uni-goettingen.de

 

Büro: F 04.154

Versuch: F 05.105